Musik und ihr Vertrieb

Moderat (Bpitch Control)

Aus der Reihe: Muss das sein? oder auch Warum ist das so?
Es gibt da so ein Album, nennen wir es Moderat von der gleichnamen, großartigen Vereinigung Moderat mit Heimat Berlin und Apparat sowie Modeselektor als Mitgliedern.

Besagtes Album fand seinen Weg, wieso vieles, ins Netz — vor eigentlicher Veröffentlichung. Um genau zu sein, zwei Monate davor. Viele sagen und sagten “Zum Glück!”, denn es handelt sich bei diesem Album um ein Großartiges.

Nun verstrich der angekündigte Termin zur Veröffentlichung. Gründe, unbekannt. Neu angesetzter Termin, ein Monat später. Da haben wir also ein Album, dass seit zwei Monaten relativ einfach “zu bekommen” ist und die offizielle Veröffentlichung verschiebt sich um einen weiteren Monat. Sicher gibt es dafür einige und wichtige Gründe und/oder Absichten. Möglicherweise das Timing, das Album als BPC200 — also das 200. Release von BPitch Control zu veröffentlichen. Oder auch ein erhöhter Promotion-Aufwand oder -Gewinn.

Nun die Frage nach dem “Warum?“. Wieso werden Alben nicht direkt veröffentlicht, wenn sie fertiggestellt und gemastert sind? Können Promotion und Veröffentlichung respektive Verkauf nicht parellel laufen? Beduetet, ich kann dem Käufer (egal ob als CD, DVD oder iTunes-Download) das verkaufen, was er sich auch direkt kaufen kann und nicht für zwei Monate auf heißen Kohlen sitzt um dann irgendwann das Album legal kaufen zu können.

Für die Musik ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung egal. Natürlich kann sie Monate im Voraus liegen, doch besser macht es sie nicht. Ich frage mich ob das wirklich der richtige Weg ist, Musik zu vertreiben? Den Käufer ködern, um ihn dann hinzuhalten. Wieso verkaufe ich dem Käufer nicht direkt das, was ich ihm versuche zu verkaufen?

Auf diese Frage hätte ich gerne eine Antwort. Vielen Dank!

(Das Beispiel mit Moderat ist rein exemplarisches und bot sich als aktuelles Beispiel an.)

6 Reaktionen zu “Musik und ihr Vertrieb”

  1. Jens

    Wow! Habe gar nicht mitbekommen, dass es sich schon wieder verschoben hat. Hatte mich nur sehr gewundert, dass das Album nirgendwo digital zu haben ist. Sei es bei Zero-Inch, Boomkat oder im iTunes Store.

    Nun macht das zumindest Sinn…

  2. Dominic

    Nunja. Promotion an sich im Vorfeld eines Release tut ja dem Künstler nicht unbedingt schlecht, bzw. ist im gewissen Umfang schon nötig, oder?
    Da kann man sich dann als Label fragen: Fange ich mit der Promotion schon an, bevor das Album überhaupt angefangen/fertig ist – und setze den Künstler so mit einem bestimmten Datum unter Druck, egal wie X Tracks bis dahin fertig zu haben… oder lasse ich ihm Freiraum und fange damit wirklich erst an, wenn das Album wirklich fertig ist.
    Hm …

    Als Label/Musiker würde ich mich schon sehr ärgern, wenn es vorher ins Netz leakt.
    Andererseits stimme ich dir vollkommen zu, dass es dann geboten wäre, das eigentliche Release recht schnell nachzuschieben.

  3. nora

    ganz klassisch pull und push strategie…du kannst aus zwei richtungen nachfrage schaffen…

  4. Torsten Bergler

    Aber doch irgendwie ein wenig outdated, in Zeiten von Internet, Musikblogs usw. — Wir wissen doch alle, dass nur noch die wenigsten in ihrem Medienverhalten bevormundet werden wollen… :)

  5. NovaFutures

    tja leider kann ein label auch nicht auf die schnelle mal eine vö digital veröffentlichen da die meisten “digital-vertrieb” 60-90 tage (!) brauchen bis sie überall verfügbar ist. da liegt meiner ansicht auch der knackpunkt.

    bei vinyl-/cd-veröffentlichung kommt natürlich auch die herstellung, verschiffung etc. dazu.

    meist gibt es wirklich gründe warum eine vö verschoben wird ;-)

  6. elv

    Ich finde es auch einfach nur krass, wie manche Tracks bei youtube eine halbe Million Plays haben und die Single immernoch nicht ausgekoppelt wurde. Video steht, Radiosender spielen denk Kram rauf und runter und ich als kleiner verwöhnter Endkunde will dieses Ding endlich auch unterwegs hören und HABEN HABEN HABEN. Da haben sie mich ja schön geködert, aber ihr verdammtes Marketing bringt ja null Komma nichts, denn wenn ich es kaufen will, ist es nicht da und ich besorgs mir eben anders, auch wenn die Qualität nicht ganz stimmt und höre es mir dann bis zum Erbrechen an.

    Wenn meine derzeitig gesuchte Single erst in einem Monat erscheint, werde ich sie nicht mehr hören wollen und keinen Cent mehr ausgeben, auch wenn ich jetzt sogar 99 dafür parat hätte.

Einen Kommentar schreiben